KOSTENLOSER VERSICHERUNGSVERGLEICH
Kostenloser Versicherungsvergleich | Kontakt | Impressum
Versicherungsvergleich

Schadensersatz

Vorsorge

Krankheit, Pflege

Todesfall

Invalidität, Berufsunfähigkeit

Hausbau, Wohneigentum

Alltag, Wohnen

Auto, Urlaub, Reise

Allgemeine Informationen

News und Ratgeber

Rechner

Versicherungslexikon

Weitere Links im WWW
Öltank versichern

Öltank richtig versichern

In Deutschland gibt es rund 6 Millionen Ölheizungen. Wer mit Öl heizt, muss an einen ausreichenden Versicherungsschutz denken. Ein Leck im Tank, rissige Schläuche oder lockere Anlagenteile - Unfälle, die durch defekte Öltanks entstehen, können große finanzielle Schäden anrichten. Sind Grundwasser oder das Erdreich durch auslaufendes Öl verunreinigt, kann die Behebung des Schadens ein Vermögen kosten. Denn: Öltankbesitzer haften für Gewässerschäden nach § 22 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) auch ohne Verschulden mit ihrem gesamten Vermögen und Einkommen! Bereits ein Liter Heizöl kann bis zu einer Million Liter Trinkwasser verschmutzen.

Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung übernimmt Kosten im Schadenfall

Immobilieneigentümern, die einen Öltank besitzen, empfiehlt sich eine Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung. Diese schützt wirksam vor den finanziellen Risiken eines solchen Unfalls. Übernommen werden die Kosten bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden sowie für behördlich angeordnete Rettungsmaßnahmen.

In der Gewässerschäden-Haftpflichtversicherung eingeschlossen sind u.a.

  • die Haftpflicht aus der Lagerung gewässerschädlicher Stoffe und aus Folgen damit verbundender Gewässerschäden,
  • die Haftpflicht der durch Arbeitsvertrag mit der Verwaltung, Reinigung, Beleuchtung und sonstiger Betreuung der Anlage betrauten Personen,
  • die Rettungskosten,
  • die Schäden an unbeweglichen Sachen,
  • die Kosten der Schadensbeseitigung,
  • die Abwehr unbegründeter Schadensersatzansprüche.

Die maximale Entschädigung richtet sich nach der vereinbarten Deckungssumme. Diese sollte mindestens drei Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden betragen. Der Versicherungsbeitrag richtet nach der Größe des Tanks und danach, ob dieser unter- oder oberirdisch liegt.

Privathaftpflicht bis 5.000 Liter Fassungsvermögen

Bei selbstgenutztem Wohneigentum lohnt sich ein Blick in die Privathaftpflichtpolice. Denn meist sind kleinere Öltanks mit bis zu 5.000 Liter Fassungsvermögen mitversichert. Dies ist allerdings nicht die Regel. Besitzer eines Öltanks sollten dies prüfen, ggf. kann sich ein Wechsel der Privatversicherung, da dieser Schutz meist günstiger ausfällt als mit einer separaten Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung.

Sicherungsvorschriften für Eigentümer

  • Anzeigepflicht: Öltanks ab 1.000 Liter müssen zwei Monate vor Errichtung bei der Wasserbehörde des Landkreises/der kreisfreien Stadt angemeldet werden.
  • Genehmigungspflicht: Für Öltanks ab 5.000 Litern wird eine Baugenehmigung erforderlich (in einigen Bundesländern bereits ab 1.000 Liter).
  • Sachverständigenprüfung: Tanks ab 1.000 Litern in Wasserschutzgebieten müssen alle fünf Jahre geprüft werden, außerhalb der Schutzzonen gilt diese Prüfpflicht für Tanks ab 10.000 Liter.
  • Regelmäßige Kontrollen: Eigentümer müssen regelmäßig Sicht- und Funktionskontrollen durchführen. Der TÜV empfiehlt dies in Abstanden von maximal 3 bis 4 Monaten. Denn dieser ist dafür verantwortlich, dass der Heizöltank technisch einwandfrei ist und ordnungsgemäß funktioniert:
    Ein Schaden muss sofort der zuständigen Behörde gemeldet werden.
    Mängel an der Anlage sind unverzüglich zu beheben. Bei Anlagen ab 10.000 Liter darf diese Arbeiten nur ein anerkannter Fachbetrieb durchführen. 

Im Übrigen können die Betreiberpflichten auch auf den Mieter eines Hauses übertragen werden. Um unnötigen Ärger zu vermeiden, sollten Mieter ihre vertraglichen Pflichten prüfen.

Einheitliche Prüfpflicht ab 2013

Ab 2013 soll es eine einheitliche regelmäßige Prüfpflicht für alle Ölanlagen ab 1.000 Liter geben. Im Rahmen der bundeseinheitlichen Verordnung (VAUwS) ist geplant, dass Keller- und Erdtanks mit einem Fassungsvermögen zwischen 1.000 und 10.000 Liter erstmalig und wiederkehrend alle zehn Jahre einer Prüfung durch einen unabhängigen Sachverständigen unterzogen werden müssen. Nur wenn der Tank mit Prüfplakette versehen ist, darf dieser mit Heizöl befüllt werden.

3-monatige Kündigungsfrist

Eine Kündigung des Vertrages ist bis drei Monate vor Ablauf des bestehenden Versicherungsvertrages möglich.

Kosten für die Versicherung eines Öltanks im Rahmen der Gebäudeversicherung ermitteln

Einen Öltank versichert man am besten im Rahmen einer (Wohn-)Gebäudeversicherung. Was das kostet, zeigt der nachfolgende Tarifrechner. Die Versicherungsvermittlung erfolgt dabei über die Finanzen.de AG: